Do It Yourself · Geschenke

Mit Creall-Knetmasse ein Ringschälchen basteln

Seit etwas mehr als einer Woche bin ich wieder Zuhause in Köln und ich muss zugeben, ich hätte echt nicht gedacht, dass die erste Woche so hart wird! Nach neun Wochen in der Schule sitzen, ist so ein ganzer Arbeitstag auf den Füßen ganz schön anstrengend. Heute stelle ich euch ganz bequem vom Sofa aus die Knetmasse Creall vor.

Ich habe Creall Do & Dry beim Creativmarkt Idee entdeckt. Die Knetmasse gibt es in weiß und in rotbraun. Ich habe natürlich nicht darauf geachtet und die rotbraune Version gekauft. Wenn man die Ergebnisse am Ende mit Nagellack anmalen möchte, empfehle ich eher die weiße Knetmasse.

img_2013
Dadurch das die Creall-Masse so dunkel ist, kommt die helle Farbe schlechter zur Geltung

Das besondere an der Knetmasse ist, dass man sie nicht backen oder etwas in der Art mit ihr anstellen muss. Lässt man sie ungefähr zwei Tage an der Luft trocknen, verhärtet sich das Material und man kann es anmalen. Jedoch kann es sein, dass sich Risse im Material bilden.

Auf seiner Website bietet der Hersteller Havo viele weitere Produkte zum Werkeln und Künsteln an. Vorallem an Kinder richten sich die Produkte. Bei Creall Do & Dry bin ich mir nicht ganz sicher ob sich das Material für Kinder eignet. Die Knetmasse trocknet sehr leicht aus, wenn man sie zu lange in den Händen hält.

Natürlich habe ich euch auch eine kleine Anleitung dabei: Ich habe mit Creall ein Ringschälchen gebastelt.

Was ihr dazu braucht:
  • Creall-Knetmasse
  • Verschiedene Silikonformen für Fondant- und Marzipanmasse
  • Ein flaches Küchenmesser
  • Wallholz ( am Besten aus Plastik)
  • Müslischale
  • Spitzenband
  • Plastiktüte zum Drunterlegen (Zeitung klebt zu sehr am Creall)
  • Verschiedene Acrylfarben

img_1383

 

Und so gehts:
  1.  Trennt zunächst ein Stück der Knetmasse ab und verschliest den Rest in einem großen Glas oder ähnlichem. Ansonsten würde es austrocknen und unbrauchbar werden.
  2. Legt eure Arbeitsfläche mit einer Plastiktüte oder etwas ähnlichem aus. Achtet darauf, dass das Material nicht an der Creall-Knetmasse hängen bleibt.
  3. Wallt dann das Material mit einem Wallholz aus und legt eine Müslischüssel mit der Öffnung nach unten auf die Masse. Die Schale nicht andrücken, sonst habt ihr später einen ungewünschten Rand.
    img_1385
  4. Mit einem flachen Küchenmesser solltet ihr nun den Rand um die Müslischale abschneiden.
  5. Hebt dann die Schale ab. Es kann sein, dass das Material an der Schale hängen bleibt. Löst es dann vorsichtig ab.
  6. Nun könnt ihr, wenn ihr wollt ein Spitzenband in die Masse drücken. Legt dazu das Band über euren Schüsselgrundriss und drückt es mithilfe des Wallholz leicht hinein. Zieht es dann wieder ab und glättet den Rand der Schüssel
  7. Nun ist das Grundgerüst des Ringschälchens gelegt. Wendet euch nun den Silikonformen zu.
  8. Nehmt ein bisschen Knetmasse und presst es in die gewünschte Form. Solltet ihr zu viel benutzt haben, nutzt das Küchenmesser um die überschüssihge Knetmasse abzutragen.
  9. Löst dann die Masse aus der Form. Das erfordert etwas Fingerspitzengefühl. Wenn ihr die Fondantform in verschiedene Richtungen biegt, sollte es leichter sein die Masse wieder heraus zu bekommen.
  10. Schneidet nun das überschüssige mit dem Küchenmesser ab.
    img_1388
  11. Legt die geformte Creall-Masse dann auf eure Schüsselform und verstreicht die Kanten vorsichtig mit dem Messer. Seid dabei besonders vorsichtig, hier kann man ganz schnell alle bisher geschaffte Arbeit zerstören.
  12. Wenn die Form fest an der Schüssel sitzt, geht es ans Abrunden der Schüssel. Nehmt dazu die Müslischüssel und legt eure Creallschüssel so hinein, dass sie eine schöne Rundung bekommt.
    img_1398
  13. Dann müsst ihr die Schüssel trocknen lassen. Nach einem Tag solltet ihr sie aus der Müslischüssel lösen und falschrum hinlegen, sodass auch die Rückseite trocknet.
  14. Nach der Trockenzeit könnt ihr die Schüssel anmalen oder nicht, ganz wie ihr wollt. Ich habe sie angemalt und habe mich für ein dunkles Weinrot für die Blüte entschieden. Ansonsten habe ich das Ringschälchen weiß angemalt. Benutzt habe ich dazu Acrylfarbe die ich vor einer Weile bei NanuNana entdeckt habe.
    IMG_1943.JPG
  15. Lasst die Farbe trocknen und fertig ist euer Ringschälchen.

 

IMG_2019.JPG

Das Projekt hat mir Spaß gemacht, gleichzeitig jedoch würde ich Creall Do & Dry nicht nocheinmal kaufen. Es ist zwar sehr praktisch, dass das Material an der Luft trocknet, aber selbst nach mehreren Wochen lässt es sich noch biegen, es wird also nicht ganz hart. Da ich das Arbeiten mit Ton durch meine Mom (Sie ist eine leidenschaftliche Töpferin) gewohnt bin, war die Arbeit mit Creall ein großer Schritt zurück. Ist Creall erst mal hart geworden, kann man das nicht mehr ändern. Ton kann man im Gegensatz dazu -solange er noch nicht gebrannt ist- immer wieder einsumpfen und ihn dadurch wieder weich machen. Jedoch braucht man für Ton einen speziellen Brennofen.

Insgesamt finde ich, dass Creall eine ganz coole Möglichkeit ist, etwas zu formen, ohne ein Spezialist in dem Gebiet zu sein. Für alle die die Möglichkeit haben mit Ton zu arbeiten, würde ich eher den Ton empfehlen. Mit Ton kann man so viel mehr machen!

Was haltet ihr davon, wenn ich euch mal etwas über die Arbeit mit Ton und die Tätigkeiten in einer Töpfer-Werkstatt erzähle? Hättet ihr interesse daran?

 

Ich hoffe ihr hattet einen guten Start in die Woche! Wenn ihr wollt, könnt ihr mal bei mir auf Bloglovin vorbei schauen. Das würde mir eine große Freude bereiten.

Liebe Grüße,

Sofie


Auch verlinkt auf: creadienstag, DienstagsDinge und Handmade on Tuesday

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s